Die Trinkwasser-Gewinnung aus Grundwasser steht in vielen Ländern an erster Stelle. Einen Anteil von rund 70 Prozent an der Wasserversorgung bildet dieses Verfahren bei uns hier in Deutschland. Das aus Tiefen von mehreren hundert Metern unter der Erdoberfläche geförderte Wasser ist normalerweise hygienisch einwandfrei.

Das Grundwasser wird mit kräftigen Tauchpumpen an die Erdoberfläche befördert. Das Verhältnis zwischen Wasserentnahme und Nachfließen des Grundwassers muss konsequent und sorgfältig überwacht werden. Dies erfolgt durch Niveausonden, auch Pegelsonden genannt, die den Wasserstand permanent erfassen. Für diese Anwendungen werden besonders wartungsarme und langlebige Geräte benötigt. Die WIKA Niveausonden oder Pegelsonden (wie z.B. Typ LH-20) können vollständig eingetaucht und permanent unter Wasser betrieben werden und liefern über Jahre hinweg zuverlässig Messwerte.

Ihr Außendienst berät Sie gerne bei der Auswahl eines auf Ihre Anwendung optimierten Füllstandmessgerätes.

Weitere Infos zu Anwendungen und Messgeräten für den Bereich Ab/Wasser finden Sie in der WIKA Broschüre „Wasser- und Abwassertechnik“.

Weitere Blogartikel zum Thema hydrostatische Füllstandsmessung:
Wie funktioniert die hydrostatische Füllstandsmessung?
Hydrostatische Füllstandsmessung – Berechnung der Füllhöhe

Informationen zu den Pegelsonden LS-10 (Standard) oder LH-20 (High-Performance):

 

 

 

 


Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf unserer
(in englischer Sprache)
pi_hydrostatic_level_measurement_small_54342


Kommentar verfassen