Liebe Blogleserinnen und Blogleser,
wie in jedem Jahr stand im März die Freisprechungsfeier der Absolventen 2017 an. Hierzu möchte ich (Absolventin „Industriekauffrau“) Euch im Folgenden ein paar Eindrücke über die schnell vergangene Ausbildungszeit sowie den Ablauf der Feierlichkeiten mit unserem Firmenchef Herrn Alexander Wiegand geben: 
 
Vor ein paar Wochen war es wieder einmal so weit: Die „Oscars“ wurden verliehen. Dies ist eine solcher Preisverleihungen, wo viele hinschauen, eventuell auch mitfiebern, aber dennoch kann sich kaum jemand daran erinnern, wer im letzten Jahr gewonnen hat. So geht es uns häufig. Selbst beim „Nobelpreis“, können wir nicht bestimmt sagen, wer diesen in den Bereichen Physik, Chemie oder Literatur bekam. Es sind alles Ereignisse, die wir zwar verfolgen, die uns teils auch berühren, aber nichts kann uns so bewegen wie unsere eigenen Leistungen.

Da war der erste Schulabschluss, die Führerscheinprüfung oder eben auch das Bewerbungsgespräch für unseren Wunschberuf bei WIKA, das wir erfolgreich gemeistert und uns dabei gegen zahlreiche anderen Bewerber durchgesetzt haben. Daran erinnert sich jeder von uns noch – auch an den ersten Arbeitstag bei WIKA. Alles war neu für uns und man musste sich erst einmal daran gewöhnen. Neue Zeiten waren angebrochen: Man trug das erste Mal Verantwortung – nicht nur sich selbst gegenüber, sondern auch in Bezug auf die in- und ausländischen Kollegen sowie hinsichtlich der Kunden. Die Ausbildungszeit verging wie im Flug und schon stand die Abschlussprüfung bevor. Durch den Zusammenhalt und die tatkräftige Unterstützung der Ausbilder, war aber auch das kein Problem. Der Abschluss der Ausbildung endete – wie in jedem Jahr – mit der Freisprechungsfeier als Höhepunkt.

 

Dankesrede - Freisprechungsfeier 2017

Dankesrede – Freisprechungsfeier 2017

Gegen 12 Uhr versammelten wir Absolventen uns schon sehr nervös vor dem Konferenzraum in der obersten Etage. Nach einer kurzen Rede von Herrn Wiegand übergab er uns die Zeugnisse. Wir – fünf Industriekaufleute, drei Elektroniker, drei Zerspannungsmechaniker, zwei Mechatroniker sowie ein Industriemechaniker – saßen mit unseren Zeugnissen stolz da und lauschten der Dankesrede, die im Namen aller Absolventen vorgetragen wurde. Nach der Geschenkübergabe an Herrn Wiegand, als kleines Dankeschön für die Ermöglichung einer solchen Ausbildung, gingen wir zusammen im Casino in der Gästeecke essen.

Dort wartete ein Drei-Gänge-Menü auf uns. Bestehend aus einem kleinen Beilagensalat mit Couscous, gefolgt von einem leckeren Rumpsteak mit Pommes sowie Bohnen im Speckmantel. Als Dessert wurde ein Limetten Panna Cotta aufgetischt. Beim gemeinsamen Kaffeetrinken ließen wir anschließend den Tag noch ausklingen.

An diesen Tag werden wir uns wahrscheinlich ein Leben lang erinnern, denn dieses Zeugnis ist vermutlich das bisher Wichtigste in unserem Leben. Benjamin Britten sagte einmal: „Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.“ So befreit uns unsere bestandene Prüfung zwar nicht vom Lernen, aber die erste Hürde des beruflichen Erfolgs ist getan.

Viele Grüße
Michelle



Kommentar verfassen