Einführungstage Auszubildende 2018

Hallo zusammen,
auch in diesem Jahr durfte die Firma WIKA wieder neue Auszubildende zum 1. September begrüßen. So wie jedes Jahr startete die Ausbildung mit den Einführungstagen, bei denen es grundsätzlich darum geht, sich untereinander besser kennenzulernen. Was die Auszubildenden an diesen beiden Tagen erlebt haben, erzählen Euch jetzt Daria und Shirin:

1. Tag: 6. September 2018

Am Donnerstagmorgen trafen sich alle Auszubildenden des 1. Lehrjahres pünktlich um 7 Uhr am Casino, zu den „Einführungstagen“. Zusammen mit unserem Motivationscoach und den Ausbildern starteten wir voller Vorfreude in den Tag. Zuerst fingen wir mit einer netten „Guten Morgen – Runde“ an, wobei wir uns gegenseitig einen „Wunderschönen Guten Morgen“ wünschten, sodass wir nie vergessen, stets freundlich zu unseren Kolleg(inn)en zu sein. Weiterhin spielten wir noch einige Spiele und machten eine Vertrauensübung, bei der einige von uns die anderen Azubis durch die Löcher eines „Spinnennetzes“ tragen mussten, was uns allen sehr viel Freude bereitete.

Nach einem gemeinsamen Frühstück im Casino machten wir uns mit einem Ei und anderen Gegenständen, gruppenweise auf den Weg zur Klingenburg und dann weiter zum Aussichtsturm. Oben angekommen sollten wir mit einigen Gegenständen, die wir unterwegs gesammelt hatten, einen Schutz für das jeweilige Ei bauen, damit es den Sturz vom Aussichtsturm überleben würde. Des Weiteren sollten wir uns eine Geschichte ausdenken, die wir den anderen, vor dem Fall unseres Eies vom Turm, erzählten. Letzten Endes sind trotz der vielen Bemühungen einige Eier schon vor dem Sturz kaputt gegangen. Daraufhin folgte eine kleine Stärkung, bei der alle neue Kräfte für weitere Aufgaben und Spiele sammeln konnten.


2. Tag: 7. September 2018

Zu Beginn des Freitags wurden wir in drei Gruppen aufgeteilt: in Chef, Abteilungsleiter und Arbeiter. Die Chefs mussten den Abteilungsleitern pantomimisch den Arbeitsauftrag darstellen. Anschließend erklärten die Abteilungsleiter diesen nur mit Worten, also ohne Gestik oder Mimik, den Arbeitern. Dies stellte sich zunächst als ganz schön knifflig heraus. Doch die anfänglichen Schwierigkeiten wurden mit etwas Geduld und Konzentration gemeistert. Nach weiteren kleineren Spielen, liefen wir zur Klingenburg. In neuen Gruppen überlegten wir uns auf dem Weg einen lustigen Sketch, welchen wir oben angekommen aufführten. Das nächste Spiel war an der Reihe: In drei Gruppen aufgeteilt mussten wir auf Holzklötzen den Weg über ein „eisiges Meer“ absolvieren. Dabei durfte jedoch der Boden nicht berührt werden, sonst musste ein Mitglied der Gruppe „erblinden“ oder uns wurde ein Holzklotz abgenommen. Als letzter Tagespunkt stand die Werksführung, im Werk 3 in Röllfeld, an. Dort haben wir viel Neues über die Temperaturmesstechnik gelernt.

Insgesamt hat es sehr viel Spaß gemacht, die neuen Kolleginnen und Kollegen spielerisch kennenzulernen. Wir freuen uns auf die weitere gemeinsame Ausbildungszeit.

Viele Grüße
Daria & Shirin



Kommentar verfassen