New York - Rockefeller Center

Hallo zusammen,
Marco hatte dieses Frühjahr die Chance einige Wochen in der WIKA-Niederlassung in den USA zu verbringen. Was ihn dort erwartete berichtet er Euch hier:

Seit 2016 bin ich als dualer Student bei der Firma WIKA und studiere „Angewandte Informatik“ an der DHBW Mosbach. Nach der Zusage für meinen Auslandsaufenthalt in den USA ging es am 7. Mai endlich los. Mit gemischten Gefühlen stieg ich in den Flieger nach Atlanta, um zehn Wochen in der Niederlassung in Lawrenceville zu verbringen. Nach neun Stunden Flug wurde ich von meinem Betreuer abgeholt und zu meiner Gastfamilie gebracht, von der ich sehr herzlich empfangen wurde.

Mein Projekt vor Ort handelte von der Anpassung und Funktionsweise der dort eingesetzten virtuellen Desktops. Gespannt auf meinen Arbeitsplatz für die nächste Zeit, ging es am darauffolgenden Tag in die Firma. Nach einer kurzen Führung war ich überrascht, wie viele deutsche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort tätig sind. Während unter den Kollegen ein angenehmes Arbeitsklima herrschte, war das Raumklima in den Büros mit 18°C sehr gewöhnungsbedürftig für mich. In den Mittagspausen konnte ich die vielseitige Essenskultur der Amerikaner kennenlernen, die von chinesisch, japanisch und mexikanisch bis hin zum typischen amerikanischen Burger reichte.

Während meiner Freizeit standen verschiedene Sportveranstaltungen auf der Tagesordnung. So hatte mich meine Gastfamilie am ersten Wochenende zu einem Baseball- und Lacrosse-Spiel eingeladen und einige Wochen später schaute ich mir mit Kollegen „Soccer“ in dem berühmten „Mercedes-Benz Stadium“ in Atlanta an. Da die Stadt nur eine halbe Stunde von meiner Unterbringung entfernt lag, nutzte ich mehrere Gelegenheiten, diese zu erkunden. Auf dem Programm stand beispielseise das „Georgia Aquarium“, die „CNN Studio Tours“ und die „World of Coca Cola“ durfte natürlich auch nicht fehlen. Für ein verlängertes Wochenende bin ich mit dem Auto an die Ostküste gefahren, um den Strand zu genießen und mir die kleine, aber feine Stadt Savannah anzuschauen.

Independence Day - Feuerwerk

Feuerwerk zum „Independence Day“

Mein persönliches Highlight war ein dreitägiger Kurztrip nach New York. Dort besuchte ich die bekanntesten Sehenswürdigkeiten wie z. B. den „Time Square“, den „Central Park“ oder die „Brooklyn Bridge“. Einen gigantischen Ausblick genoss ich auf dem „Rockefeller Center“, von dem man die ganze Stadt bewundern konnte. Am  „Independence Day“, dem höchsten Feiertag der USA, fand eines der weltweit größten Feuerwerke auf dem  „East River“ statt, was ich mir natürlich nicht entgehen ließ.

Nach zehn sehr schönen Wochen in Amerika packte ich meinen Koffer und machte mich wieder auf die Heimreise nach Frankfurt. Ich bin froh eine so tolle Erfahrung gemacht haben zu können.

See you!
Marco Dauber



Kommentar verfassen