Zertifizierter Dual Hoist Twin Mode

In einem Hafen wie Antwerpen ist immer viel los. Schiffe laufen ein, werden ent- und beladen, Schiffe laufen wieder aus – und das 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Alles möglichst schnell, denn Zeit ist Geld. 2018 wurde in Antwerpen ein Containerumschlag von unglaublichen 11,1 Milliarden € erzielt. 14.595 Seeschiffsanläufe wurden gezählt und 235 Millionen Tonnen Ware umgeschlagen. Umso wichtiger ist es, dass alles reibungslos läuft. Einen wichtigen Beitrag dazu leistet die ELMS1-Überlastsicherung.

Mitten in der Metropolregion

Das Besondere an Antwerpen ist nicht nur, dass der Hafen nach Rotterdam der zweitgrößte Hafen Europas ist, sondern dass er als Dockhafen weit im Landesinnern liegt. So können riesige Schiffe mit über 100.000 Tonnen Gewicht bis an die trichterförmige Flussmündung der Schelde fahren. Die Waren müssen somit weniger Strecke auf Schienen (lediglich 6 % im Containerverkehr) oder Straße (56 %) transportiert werden. Weiterhin liegt Antwerpen zentral: in weniger als 250 km Entfernung liegen fünf Europäische Hauptstädte sowie die Metropolregion Rhein-Ruhr.

Der Fall der Fälle

Was würde aber passieren, verhakte sich ein Container so stark mit den anderen Containern und dem Schiff, dass er sich einfach nicht lösen ließe? Gleichzeitig fällt der Wasserspiegel, bedingt durch die Gezeiten. Der Spreader des Krans ist geschlossen und fest mit dem Container verbunden, während das Schiff innerhalb von Sekundenbruchteilen um drei, fünf – gar zehn Meter absackt und die vielen Tonnen Gewicht am Verladekran hängen. Entscheidet sich jetzt, wer stärker ist, die Schwerkraft oder der Kran?

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Um einem solchen Szenario vorzubeugen, müssen entsprechende Vorkehrungen getroffen werden. Zur Sicherheit von Mensch und Maschine muss eine Überlast sicher erkannt werden. Verhakt sich ein Container und überschreiten in der Folge die wirkenden Kräfte bestimmte Grenzwerte, schaltet z. B. die ELMS1-Sicherheitselektronik ab und gibt Seil nach – und das innerhalb von Millisekunden. Auch der umgekehrte Fall wird detektiert: eine Schlaffseilerkennung ist in der ELMS1 ebenfalls integriert. Es gibt immer wieder solche Fälle, die statistisch vorkommen können, und die abgesichert sein müssen, auch wenn niemand weiß, ob und wann sie eintreten!

Zertifizierte Sicherheitssteuerung für Hebeanlagen

Nicht nur im Hafen bewegen Krane meist schwere Lasten. Damit im Umfeld der Maschine niemand verletzt wird, muss die Kransteuerung sicher und fehlerfrei funktionieren. Die Maschinenrichtlinie (2006/42/EG) regelt die Anforderungen von Sicherheitssteuerungen für den Einsatz in der Praxis, etwa durch Überlaststeuerungen oder Notausschaltungen. WIKA hat die erste in Deutschland zertifizierte Systemlösung für Überlastsicherungen in Krananlagen entwickelt. Dadurch hat der Hafenbetreiber den großen Vorteil, keine Einzelkomponenten anfragen, zusammenstellen und vor allem abnehmen lassen zu müssen, sondern kann alles aus einer Hand beziehen.

ELMS1 sichert Krane anwenderfreundlich ab

Die sog. ELMS1-Überlastsicherung besteht aus bis zu acht redundant ausgeführten Kraftaufnehmern, einer zentralen Steuerung und der dazugehörigen Anwendersoftware. Alles „made in Germany“. Daneben bietet sie softwarebasierte Parametrisierung und ist nach DIN EN ISO 13849 mit PL d zertifiziert. Durch die ELMS1-Überlastsicherung entfällt die aufwändige Einzelzertifizierung der Überlastabschaltung. Auch eignet sie sich ideal für das Retrofitting, wenn also Krane nicht neu gebaut, sondern nur auf den aktuellen Stand gebracht werden. Der bestehende Kran wird mit Kraftaufnehmern sowie der ELMS1 ausgestattet und erfüllt in der Folge die Sicherheitsanforderungen.

Weltweit einziger zertifizierter „Dual Hoist Twin Mode“

Die ELMS1-Überlastsicherung ist modular aufbaubar

Was nutzen allerdings all die Vorzüge, wenn jeder Container einzeln verladen werden müsste? Hier geht die ELMS1-Überlastsicherung sogar gleich zwei Schritte weiter: sie ist das erste von der DGUV zugelassene Dual-Hoist-System (das Zentralmodul ist nach DIN EN 13849-1:2016-06 Kategorie 4 PL e zertifiziert). Das System kann mit bis zu acht Achsen erweitert werden und erreicht dann bis zu PL d. Für Dual-Hoist-Systeme ist WIKA damit weltweit als Unternehmen einzigartig. Im „Dual Hoist Twin Mode“ können somit vier Container gleichzeitig gehoben werden. Während der Inbetriebnahme der Krananlage ermöglicht die ELMS1 einen automatischen Abgleich der Summenlast von bis zu acht verschiedenen Safety-Kraftaufnehmern, wodurch der Anwender bei der Installation viel Zeit und Kosten spart.

Einsatzgebiete der ELMS1-Überlastsicherung

Die ELMS1-Überlastsicherung eignet sich für den Einbau in bestehende Systeme für nicht kippgefährdete Krane. Die Sicherheitssteuerung kann über verschiedene Ausgänge leicht in eine übergeordnete Steuerungsarchitektur eingebunden werden, da zur Integration ins System Feldbussysteme verfügbar sind. Die Sicherheitssteuerung ermöglicht ein Abschalten bei Überlast und warnt an Schaltschwellen. Anwendung findet die Steuerung in Hafenkranen, Schiffs- und Offshorekranen, aber auch in verschiedenen anderen (industriellen) Hebeanlagen.

Fazit: Sicherheit geht vor

Ganz gleich ob bei Ship-to-shore-Kranen, bei RTGs, Portalkranen, bei Hallen- oder auch Brückenkranen: Wenn Lasten gehoben werden, muss auf Nummer sicher gegangen werden. Es gilt zum einen die Maschinen, zum anderen aber vor allem auch die Menschen in der Umgebung zu schützen. Die ELMS1-Überlastsicherung ist dafür die richtige Wahl. Zertifiziert. Garantiert!

Hinweis
Weitere Informationen zur ELMS1-Überlastsicherung erhalten Sie auf der WIKA-Website.

Lesen Sie auch unseren Beitrag
Kraftmessbolzen: Redundanz und Sicherheit



Kommentar verfassen