Unsere Welt in Zahl und Messung

Es ist eine Zahl auf dem Wecker, die mir sagt, dass ich aufstehen muss. Zum Beispiel am heutigen, ganz normalen Donnerstag. Die Woche ist schon fortgeschritten, und ich bin entsprechend müde. Aber es hilft ja nichts, und weil jedem Morgen auch dieser klitzekleine Zauber innewohnt, stehe ich gerne auf.

Also die Beine über die Bettkante und zunächst einmal ins Bad geschlurft. Wieder ist es eine Zahl, die mich empfängt. Während ich den Zeitpunkt, zu dem ich geweckt werde, einfach einstellen kann, scheint die Zahl der vermaledeiten Waage nicht beeinflussbar zu sein. Oder höchstens langfristig. Ich nehme mir vor, am Abend eine Runde joggen zu
gehen, spritze mir aber erst einmal Wasser ins Gesicht. Auch dabei sehe ich vor dem inneren Auge wieder eine Zahl: Die Wasseruhr läuft mit.

Erfrischt und wieder trocken begegnet mir gleich die nächste Zahl. Das Thermometer sagt mir, dass ich heute besser eine Jacke anziehe, sobald ich aus dem Haus gehe. Und obwohl es nur ein kurzer Weg bis zum Auto ist, bin ich meiner ganz privaten Messstelle dankbar für den Hinweis. Beim Auto angekommen empfängt mich bereits die nächste Zahl. Meine Ankunft in der Firma wird sich wohl um ein paar Minuten verzögern, weil ich unterwegs tanken muss. Gleich dort, an der Tankstelle, kann ich nebenbei eine weitere Zahl überprüfen, die den Reifendruck anzeigt. Den überprüfe ich viel zu selten. Hat sich, während sich der Tank des Autos langsam füllt, eigentlich jemand einmal die Mühe gemacht, die Zapfsäule mit einem normierten Fünf-Liter-Kanister zu überprüfen? Warum nicht? Weil es normal ist, dass regelmäßig ein Beamter der Eichbehörde alles auf Richtigkeit hin überprüft. Auch in vielen anderen Bereichen können wir uns darauf verlassen, dass richtig gemessen wird.

Mein weiterer Weg zur Arbeit führt an einer großen Baustelle vorbei. So schöne Maschinen! Besonders an den Kranen kann ich – wieder vor dem inneren Auge – so viele Zahlen sehen: Da wird das gehobene Gewicht am Ausleger überwacht, da werden Winkel gemessen. Muss an die Grenzen der Kippkante gegangen werden, sind sogar die Abstützkräfte interessant. Hätte ich Zeit, ich würde wie ein kleiner Junge fasziniert am Rand stehen und einfach nur gucken.

Dann schließlich bin ich in der Firma, und der ganz normale Donnerstag nimmt seinen gewohnten Lauf. Wie immer sind auch hier Zahlen im Spiel, die unser Leben letztlich mitbestimmen. Was wir auch tun und womit wir uns auch umgeben, Messungen sind allgegenwärtig. Sobald man anfängt, sich darüber Gedanken zu machen, wird die Liste immer länger: Ich sehe die Welt in Zahlen, weil wir als WIKA den Alltag in Zahlen zerlegen. Mit Wägezellen können wir Waagen bauen, mit Messfühlern die Temperatur ermitteln. Druck können wir auf drei verschiedene Arten messen. Den Durchfluss können wir genauso messen wie den Füllstand. Wir können Zug- und Druckkräfte messen und Winkel bestimmen. Ganze Systeme können wir sicher machen, indem wir die Messwerte überwachen. Wer die Messtechnik kennt, sieht die Welt mit anderen Augen. Wie sehen Sie das?

Hinweis
Weitere Informationen zu unseren Messgeräten erhalten Sie auf der WIKA-Webseite.



Kommentar verfassen