Gruppenfoto der Auszubildenden

Hallo miteinander,
wie Ihr in den Vorstellungen der Ausbildungsberufe mittlerweile schon erfahren habt, gehört zu einer Berufsausbildung nicht nur die Zeit, die die Auszubildenden im Betrieb, in der Ausbildungswerkstatt oder verschiedenen Abteilungen verbringen, sondern auch die Zeit, in der sie den Unterricht in der Berufsschule besuchen.

Es gibt verschiedene Modelle, wie der Unterricht in die Ausbildung integriert wird. Im Folgenden geht es um Unterricht in Form von Blockschule. Fast alle Berufe, die bei WIKA ausgebildet werden, werden durch Block-Unterricht begleitet, der in Aschaffenburg oder Obernburg stattfindet. Ausgenommen sind Fachinformatiker und Industriekaufleute, die Tagesunterricht haben. Hierzu wird es einen separaten Beitrag geben.

Blockschule bedeutet, dass alle sechs Wochen die betriebsinterne Ausbildung unterbrochen wird und die Auszubildenden für zwei Wochen am Unterricht in der Berufsschule teilnehmen. In dieser Zeit können die Azubis keinen Urlaub nehmen und sie können auch nur im Sonderfall – durch Zustimmung aller Beteiligten – zu Betriebszwecken freigestellt werden.

Ein Vorteil der Blockschule gegenüber der Tagesschule ist die Möglichkeit ein Themengebiet innerhalb von zwei Wochen komplett durchzunehmen oder ein längeres Projekt durchzuführen. Somit muss nicht jede Stunde eine kurze Wiederholung stattfinden, da die Inhalte den Auszubildenden noch präsenter sind, als wenn jeweils eine Woche zwischen den Unterrichtsstunden läge. Allerdings ist es üblich, dass Kurzarbeiten oder Schulaufgaben über Themen geschrieben werden, die sechs oder zwölf Wochen zuvor behandelt wurden. Zudem wird es durch Blockunterricht möglich außerhalb der regulären Schulferien eine oder mehrere volle Wochen Urlaub zu nehmen, was bei der Tagesschule nicht der Fall ist.

Der Unterricht an der Berufsschule gestaltet sich ähnlich, wie der Unterricht an einer weiterführenden Schule. Die Klassen sind nach Ausbildungsberufen zusammengesetzt und haben neben allgemeinbildenden Fächern, wie z. B. Deutsch, Sozialkunde, Religion und Englisch auch berufsspezifische Fächer. Am Ende des Ausbildungsjahres erhält jeder Azubi ein Zeugnis über die erbrachten Leistungen. Die Noten werden aus Schulaufgaben, Kurzarbeiten, Stegreifaufgaben, Referaten und Mitarbeit ermittelt.

Viele Grüße
Katrin



Kommentar verfassen