Hallo miteinander,
im November 2015 standen für die Industriekaufleute des 3. Ausbildungsjahres die schriftlichen Abschlussprüfungen an – doch damit ist es nicht getan. Für eine erfolgreiche Ausbildung zur Industriekauffrau bzw. zum Industriekaufmann muss auch noch ein Thema ausgearbeitet werden, welches dann in der mündlichen Prüfung vorgestellt wird. Damit Ihr Euch darunter mehr vorstellen könnt, wird Euch Julia (ausgelernte Industriekauffrau und ehemalige Blogautorin) die Vorbereitung und den Ablauf der mündlichen Prüfung anhand ihres Themas erläutern:

Themenwahl

Im September letzten Jahres standen wir vor der Qual der Wahl: Welches Thema möchten wir für unsere mündliche Abschlussprüfung ausarbeiten? Für mich war die Materie Messe von Anfang an mein absoluter Favorit, da ich bereits auf zwei Messen dabei sein durfte und ich dadurch schon viele Einblicke in diese Thematik erhalten hatte. Doch „Messe“ allein als Themenbezeichnung reicht natürlich nicht aus. Deshalb machte ich mich auf die Suche nach Optimierungspotenzialen und wurde im internen Abschlussbericht fündig. Bisher wurden die einzelnen Berichte der Kollegen frei ausformuliert, was mehrere Nachteile mit sich brachte. Deshalb machte ich mir Gedanken und war letztendlich der Meinung, dass ein einheitlicher Feedbackbogen sowohl die bisherigen Probleme beseitigt, als auch zusätzliche Vorteile mit sich bringt. Und so kam ich dazu, dass mein Thema „Durchführung der Hannover Messe mit Optimierungspotenzial in Form eines Feedbackbogens“ lauten sollte.

Report

Deckblatt Report

Beispiel: Deckblatt meines Reports mit einem Bild vom WIKA-Messestand auf der Hannover Messe

Obwohl die mündliche Prüfung erst im Februar anstand, musste bereits Anfang Dezember der IHK ein Report in sechsfacher Ausführung vorgelegt werden. Bevor ich diesen verfassen konnte, musste jedoch erst einmal das Thema ausgearbeitet werden. Ich hatte mir überlegt, zuerst ein paar Daten und Fakten zu der Hannover Messe zu nennen und anschließend auf die einzelnen Bestandteile der Messedurchführung einzugehen. Danach wollte ich die Problematik der bisherigen Situation in Bezug auf die Auswertung erläutern und dann meine Lösungsidee vorstellen. In diesem Zuge habe ich den Feedbackbogen selbstständig erarbeitet und in Absprache mit der Messebeauftragen fertiggestellt. Zum Schluss sollte noch ein Fazit folgen.

Doch was müsst ihr Euch denn nun genau unter dem Report vorstellen? Der Report besteht aus mehreren Bestandteilen: Deckblatt, Gliederung, Ausformulierung, Gliederung der Anlagen sowie den Anlagen selbst. Auf dem Deckblatt wird zunächst das Thema mit passendem Bild genannt. Danach folgen die Daten zum Prüfling bzw. dem Ausbildungsbetrieb. In der Gliederung werden die einzelnen Themenbestandteile aufgelistet, die anschließend genau ausformuliert werden. Zum Verdeutlichen von gewissen Themen besteht außerdem die Möglichkeit Anlagen beizufügen, die in einer extra Gliederung genannt werden.

Präsentation

Für den Tag der mündlichen Prüfung sollte für das Thema eine PowerPoint-Präsentation erstellt werden. Um das Interesse der Prüfer zu gewinnen, begann ich mit einer Diashow von Bildern der letzten Hannover Messe. Danach folgte ein Deckblatt, im gleichen Stil wie das meines Reports, zusammen mit der Nennung meines Themas. Anschließend zeigte meine Gliederung die einzelnen Themen, auf die ich während der Präsentation eingehen wollte. Bei den darauffolgenden Folien war dann vor allem darauf zu achten, dass nur Stichpunkte und keine langen Sätze genannt wurden. Veranschaulichen konnte man die einzelnen Themen mit passenden Bildern, Diagrammen oder auch Formularen. Auch in meiner Präsentation formulierte ich ein Fazit und gestaltete als letztes eine Abschlussfolie. Damit man die Präsentation am Tag der mündlichen Prüfung jedoch nicht das erste Mal vor mehreren Leuten vorträgt, gab es bei WIKA im Voraus zwei Probetermine. Dort bekamen wir die Möglichkeit, das Präsentieren zu üben und wertvolles Feedback zu erhalten.

Fachgespräch

Nach der Präsentation folgt bei der mündlichen Prüfung dann noch ein sogenanntes Fachgespräch. In diesem gehen die Prüfer direkt auf das Thema ein. Dabei beziehen sie sich auf die Praxis, aber auch die Theorie aus dem Unterricht wird geprüft. Es werden außerdem nicht nur Fragen zu dem Thema direkt gestellt, sondern es können auch Randthemen abgefragt werden. Daher machte ich mir im Voraus gründlich darüber Gedanken, welche Punkte bei dem Thema Messe noch eine Rolle spielen könnten. Und so kam ich auf Punkte wie beispielsweise Arbeitszeitregelungen, Verträge, Beschaffung usw.

Ich hoffe, ich konnte Euch einen Einblick in die Vorbereitung und den Ablauf der mündlichen Prüfung geben. Habt Ihr noch weitere Fragen? Dann hinterlasst und einfach einen Kommentar oder schreibt uns eine E-Mail: ausbildungsblog@wika.com.

Viele Grüße
Julia

 

Übrigens: weitere Infos zur Ausbildung bei WIKA erhaltet Ihr auf unserer Webseite



Post a comment