Auslandsaufenthalt in Südafrika

Hallo zusammen,
Niklas und Julian studieren im 4. Semester an der dualen Hochschule Baden-Württemberg. Durch einen 10-wöchigen Auslandsaufenthalt hatten die beiden die Möglichkeit ihr Projekt in Südafrika zu bearbeiten. Was sie in dieser Zeit erlebt haben, berichten sie Euch jetzt:

Für Niklas und mich ging es nach unserem 4. Theoriesemester für zehn Wochen in unsere Niederlassung nach Johannesburg in Südafrika. Im Doppelpack machten wir uns auf die Reise zu unserem Auslandsaufenthalt auf die andere Halbkugel der Erde und konnten, nach unserem elfstündigen Flug und einer herzlichen Begrüßung durch die Kollegen, direkt mit unseren Projekten starten.

Niklas (Mechatronik) arbeitete während seines Projekts an einem „End-of-Line Test“, der für die lokale Thermometerproduktion eingeführt wurde. Ich (Wirtschaftsingenieurwesen – Internationales technisches Vertriebsmanagement) beschäftigte mich mit der Analyse des Vertriebsgebiets Johannesburg nach Marktsegmenten und der Beobachtung der aktuellen Arbeitsweise des Vertriebs, um danach einen Vorschlag für ein zukünftiges Konzept zu machen.

Unsere Unterkunft in Bedfordview war ein sehr schönes „Bed & Breakfast“ mit sehr netten Inhaberinnen und lag nur acht Kilometer entfernt zur Firma. Da wir von der Niederlassung einen Caddy zur Verfügung gestellt bekamen, waren wir mobil und konnten somit selbstständig zur Arbeit fahren und am Wochenende die Stadt erkunden. Allerdings war das Autofahren auf der linken Seite der Straße anfangs eine echte Herausforderung für uns.

Besuch bei den Elefanten

Neben der Arbeit haben wir die Wochenenden genutzt, um Südafrika näher zu entdecken. Gemeinsam mit unseren Kollegen haben wir verschiedene Ausflüge unternommen.

Am ersten Wochenende ging es in das „Rhino & Lion Nature Reserve“. Dort machten wir eine Safari und konnten verschiedene wilde Tiere in nächster Nähe sehen. Ein weiteres tolles Erlebnis stellte der Besuch der „Elephant Sanctuary“ in Hartbeesport dar, bei der wir die Möglichkeit hatten mit Elefanten zu interagieren: in Form von füttern, streicheln und wir durften sogar mit ihnen spazieren gehen.

Einige Wochenenden gestalteten sich allerdings actionreicher. Mit unseren Arbeitskollegen spielten wir Paintball und während des Besuchs des „Townships Soweto“, wagte Niklas sogar einen Bungee-Sprung von den Orlandotowern aus einer Höhe von 110 Metern.

In unserer zweiten Woche lernten wir einen Kollegen aus unserem Vertriebsbüro in Kapstadt kennen, mit dem wir vereinbarten, für ein Wochenende die zweitgrößte Stadt Südafrikas zu besichtigen. So wurde der Besuch des Tafelbergs und der gemeinsame Roadtrip zum Kap der guten Hoffnung zu einem echten Highlight unseres Aufenthalts.

Aber auch nähere Ziele, wie die Landeshauptstadt Pretoria, haben wir gemeinsam mit unseren Arbeitskollegen erkundet. Südafrika bietet nicht nur spannende Natur und Erlebnisse, sondern auch wahnsinnig gutes Essen in Form von „Braais“ und anderen Spezialitäten. Selbstverständlich durften kleine Lehrstunden zwischendurch in der Sprache Afrikaans nicht fehlen.

Der Auslandsaufenthalt in Südafrika wird für uns unvergesslich bleiben. Südafrika ist ein tolles Land. Das Schönste war allerdings, dort mit den Kollegen für 2,5 Monaten zu leben, die sehr freundlich, hilfsbereit und offen waren, sodass wir uns sehr schnell wohl gefühlt haben. Wir möchten uns hierfür bei unseren Betreuern und allen Beteiligten bedanken, die uns diese Erfahrung ermöglicht haben. Ein besonderer Dank geht an die Kollegen der Niederlassung in Südafrika, die uns eine wirklich tolle Zeit bereitet haben. Um es angemessen zu sagen: It was lekker, man! Es ist schön zu wissen, dass man nun Freunde auf der anderen Seite der Welt hat.

Totsiens en geniet jou dag
Julian



Kommentar verfassen