Tunnelbohrung (Foto AlpTransit)

Etwas weniger beleuchtet als die klassischen Felder der Kraftmesstechnik, aber nicht weniger wichtig, ist die Kraftmessung im Bereich der Geotechnologie. Hier kommt es in hohem Maße auf Know-how und Erfahrung an.

Ringkraftaufnehmer mit Manometer und Analogausgang

F6148 Ringkraftaufnehmer mit Analogausgang und angebautem Manometer

Unter dem Begriff Geotechnologie versammeln sich Aspekte geobaulicher Maßnahmen im Gelände und auch unter Tage. Kraftmesstechnik für die Geotechnik findet sich z. B. auch in der Baugrund- und Geländeverankerung, im Felsverbau, der Trassensicherung oder beim Straßenbau. Auch beim Ausschachten von U-Bahn-Tunneln, bei der Absicherung von Fundamenten, aber auch im Spezialtiefbau, wie beim Tunnelbau, werden Instrumente zur Kraftmessung eingesetzt. Dazwischen liegen zahlreiche weitere Anwendungsfelder, die eine permanente oder stichprobenartige Überwachung der Geländestrukturen und -bewegungen erfordern. Bei all diesen Applikationen werden Erdanker für die Stabilisierung der Erd- bzw. Gesteinsmasse eingesetzt.


Ankerkraftmessung kann mit elektrischem oder analogem Ausgangssignal erfolgen

Bei der Ankerkraftmessung geht es um die Gewinnung von Daten, die für die Sicherheitsoptimierung als auch für die Kontrolle der Planungsberechnungen wichtig sind. Wird Gelände für bauliche oder sicherheitsgerichtete Maßnahmen bewegt, sind diese Daten in vielen Fällen unverzichtbar. Zu diesem Zweck werden hydraulische Kraftaufnehmer, eine mit Hydraulikmedium gefüllte Zylinder-Kolben-Kombination in Stahl- oder Edelstahl-Ausführung, mit integriertem Drucksensor und elektrischem Ausgang oder mit direkt angebautem Druckmessgerät (Manometer) verwendet.

Ankerkraftmessung im Geländer mit einem hydraulischen Ringkraftaufnehmer von tecsis

Vorgespannter Ringkraftaufnehmer im Einsatz

Diese werden zur Messung der Vorspannkraft, aber auch zur langfristigen Kraftüberwachung des Erdankers, zwischen dem Betonriegel und Ankerkopf montiert. Mit den sogenannten Ringkraftaufnehmern werden Messungen von 4 kN bis zu 6.000 kN durchgeführt. Für besonders schwer zugängliches Gelände werden autonome Systeme eingesetzt, die ohne Hilfsenergie auskommen.

Alle Kraftaufnehmer für die Geotechnologie sind für extreme Bedingungen ausgelegt. Für die unterschiedlichsten Anwendungen stehen darüber hinaus speziell ausgelegte Messegeräte mit entsprechendem Zubehör zur Verfügung.

Hinweis
Weitere Informationen zu unseren hydraulischen Druckkraftaufnehmern (Typen F1119 und F1136) erhalten Sie auf der WIKA-Webseite. Bei Individuallösungen steht Ihnen Ihr Ansprechpartner gerne zur Verfügung.



Kommentar verfassen