Ukraine - Fahrradübergabe

Seit dem 24. Februar herrscht Krieg in Europa. Millionen Ukrainer flüchten seitdem über die Grenzen in den Westen. Die Zerstörung der Infrastruktur und die Verwüstung führen dabei zu einem unerträglichen Leben für Millionen von Menschen. 

Spendenaktion für die Ukraine

WIKA möchte diesen Menschen helfen und startete deshalb eine Spendenaktion. Bei dieser sammelten die Beschäftigten weltweit rund 80.000 € Hilfsgelder, die das Unternehmen auf 150.000 € aufstockte. Ein Teil des Betrags wurde bereits an verschiedene regionale Hilfsorganisationen gespendet:

  • Hilfsorganisationen

    5.000 € an die Caritas Erlenbach für die lokale Betreuung von Geflüchteten aus der Ukraine
  • 20.000 € an das Bayerische Rote Kreuz, Kreisverband Miltenberg-Obernburg, für deren Ukraine-Nothilfe
  • 20.000 € an den AWO Kreisverband Unterfranken für ihr Herzensprojekt “MEDI-HILFE UKRAINE”

Der verbleibende Teil des Spendenbetrags wird unter anderem für Rückkehrhilfen und Wiederaufbaumaßnahmen reserviert.

Beherbergung von Flüchtlingen

Neben den finanziellen Hilfen werden aktuell außerdem 25 ukrainische Geflüchtete beherbergt. Mit der Ankunft der ersten Geflüchteten in Deutschland nahm WIKA mit dem Landratsamt Miltenberg Kontakt auf und stellte ein Gebäude im Werk 2 in Klingenberg am Main als Unterkunft zur Verfügung. Dieses verfügt neben Schlafzimmern und sanitären Anlagen auch über eine große Gemeinschaftsküche mit zwei Küchenzeilen und einem Aufenthaltsraum.

Die erste Gruppe kam schon bald über eine Initiative des Lions Club und CEO Alexander Wiegand in die Unterkunft. Eine zweite Gruppe mit vorwiegend Frauen und Kindern vermittelte das Landratsamt Miltenberg. Neben einer ersten Grundausstattung mit Bettwäsche, Handtüchern und einem gefüllten Kühlschrank haben die Bewohner außerdem die Möglichkeit, kostenfrei mittags im WIKA-Casino zu essen.

Um den Menschen eine gewisse Mobilität zur ermöglichen, hat WIKA außerdem E-Bikes in unterschiedlichen Größen gekauft, die die Geflüchteten nutzen können. „Fahrrad Mertens“ in Obernburg beteiligte sich dabei mit einer individuellen Vermessung, einer persönlichen Einweisung und einem Helm pro Person.

Hinweis
Weitere Informationen zu WIKA erhalten Sie auf der WIKA-Webseite.



Kommentar verfassen