Druckluftkompressoren

Die Druckmessung ist ein fester Bestandteil des Überwachungsprozesses und erfasst, wie wirtschaftlich die Druckluftkompressoren zu jeder Zeit laufen.

Steigende Energiekosten erfordern, dass jede Einheit in einer Produktionsanlage immer optimale Leistung erbringen muss. Bei Druckluftkompressoren bedeutet das, dass die Kompressorleistung bedarfsgerecht erhöht oder verringert wird, um dem schwankenden Bedarf an Druckluft in den einzelnen Produktionsstraßen gerecht zu werden.

Deshalb kommen immmer häufiger „Luftmanagement“-Systeme zum Einsatz. Diese überwachen die Leistungsindikatoren und die verschiedenen Stufen der einzelnen Luftkompressoren, die an die Druckluftversorgung angeschlossen sind. Dadurch stellen sie sicher, dass jeder Druckluftkompressor mit genau der richtigen Leistung zum genau richtigen Zeitpunkt läuft. Damit dies effektiv funktioniert, werden Drucksensoren benötigt, die den Ausgangsdruck in jeder Kompressionsstufe überwachen. Dabei müssen viele Herausforderungen bewältigt werden:

  1. Druckluftkompressoren erzeugen starke Vibrationen, sodass ein Drucksensor, der direkt am Gehäuse des Kompressors befestigt ist, dementsprechend widerstandsfähig sein muss. Viele auf diese Weise montierte Drucksensoren versagen, falls diese anspruchsvollen Umgebungsbedingungen nicht schon bei ihrer Entwicklung berücksichtigt wurden.
  2. Ein weiterer wesentlicher Faktor bei Drucksensoren für Druckluftkompressoren ist die erhöhte Umgebungstemperatur. Die Reibung der bewegten Teile des Druckluftkompressors und die sehr engen Zwischenräume führen zu erhöhten Temperaturen im Gehäuse. Das kann dazu führen, dass durch Temperaturfehler die Anzeige am Drucksensor falsch ist, was zu ungenauen Leistungsberechnungen führt.

Eine Lösung, die Kompressorentwickler anwenden, um diese Probleme zu umgehen, ist es, die Drucksensoren (und andere ähnliche Instrumente) auf einer separaten Seitenwand neben dem Hauptgehäuse des Kompressors zu installieren. Dies verringert den Einfluss von Vibrationen und hohen Umgebungstemperaturen. Außerdem wird der Drucksensor vor den negativen Auswirkungen dieser Ereignisse geschützt.

Ein kompakter Drucksensor mit Zweifach-Druckgewinde (ein externes Gewinde zum Befestigen des Sensors an der Seitenwand und ein internes Gewinde für den Anschluss der Luftleitung) ist ein hilfreiches Mittel bei der Entwicklung solch einer Lösung. Und genau das bietet WIKA mit dem C-2 – DEM Drucksensor für Luftdruckkompressoren.
Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite: Typ C-2



Kommentar verfassen