Mit Double Block & Bleed auf Nummer sicher

Wie trennt man einen Prozess und die angebaute Druckmesstechnik am sichersten? Bei dieser Frage ist der Standard HSG 253 anzuwenden und der antwortet unmissverständlich: durch ein Instrumentierungsventil mit Double Block & Bleed (DBB). Diese Konfiguration zur Risikominimierung gilt besonders, aber nicht nur für Verfahren mit kritischen Medien.

Ein Instrumentierungsventil mit Double Block & Bleed ist typischerweise ein Monoblock. Es verfügt über zwei Absperrventile (Block) und ein Entlüftungsventil (Bleed). Falls das prozessseitige Absperrventil im Fehlerfall nicht mehr schließt, verhindert das zweite Absperrventil einen unkontrollierten Medienaustritt oder eine Kontamination des Verfahrens von außen.

Bei Applikationen mit flüssigen oder viskosen Messstoffen kommen Absperrventile in Kugelhahn-Ausführung in Frage. Für eine optimierte Schadensprävention verfügen Kugelhähne von WIKA über eine Kombination aus Kunststoff- und Metalldichtung: Sollte die PEEK- oder PTFE-Dichtung ausfallen, presst der Druck die Kugel nahtlos in einen Metallring. Das redundante System ist dabei gemäß BS6755 / ISO 5208 Leckrate A dichtheitsgeprüft.

Messanordnung mit Kugelhahn-Ventil in DBB-Ausführung: Kugelhähne von WIKA verfügen über ein redundantes Kunststoff-Metall-Dichtungssystem. Bei Ausfall der „weichen“ Dichtung (gelb markiert) presst der Druck die Kugel nahtlos in ihren Metallsitz.

Jede Double Block & Bleed-Konfiguration bietet einen dreifachen Schutz:

  • Für das Personal
    Monteure und Techniker können an einer Messstelle mit kritischen Medien arbeiten, ohne deren Austritt befürchten zu müssen. Eine Wartung oder ein Tausch des Messgeräts ist somit bei doppelt gesperrtem Ventil gefahrlos möglich.
  • Für die Umwelt
    Instrumentierungsventile mit Double Block & Bleed verhindern ein Eindringen des Prozessmediums in die Umwelt. WIKA-Kugelhähne und -Nadelventile beugen in entsprechender Ausführung selbst flüchtigen Emissionen (fugitive emissions”) vor. Diese Varianten werden gemäß der Normen ISO 15848-1 und VDI 2440 (TA Luft) gefertigt.
  • Für die Geräte
    Double Block & Bleed bietet dem angeschlossenen Messgerät einen optimalen Schutz vor potenziellen Schäden durch den Prozess, beispielsweise bei einem Reinigungsvorgang mit aggressiven Substanzen. Diese Konfiguration sichert zugleich den dauerhaft zuverlässigen Ventilbetrieb.

Kompaktlösung statt Eigenbau

Absperrlösungen wie hier beschrieben ließen sich im Prinzip aus Einzelkomponenten konstruieren. Sie hätten jedoch eine entsprechend große Dimension, was die Stabilität der Messanordnung beeinträchtigt. Wegen der zahlreichen Teile und Anschlüsse entstünde zudem ein höheres Leckagerisiko.

Ventillösungen in einem kompakten Korpus heben die genannten Nachteile auf. Bei risikofreien Anwendungen bietet sich indessen das Zurückgreifen auf Standardventile an (beispielsweise auf die WIKA-Typen IV10, IV20 und BV). Im Fall kritischer Medien sind Monoblöcke mit Double Block & Bleed-Konfiguration eindeutig erste Wahl.

WIKA verfügt über ein umfangreiches DBB-Portfolio für vielfältige Einsatzmöglichkeiten (v. l. n. r.): Typ IBM, Typ IBF (mit Flanschanschluss), Typ IBS (für Probenentnahmen) und Typ IBJ (für Einspritzverfahren) sowie den Monoflansch Typ IVM. Die hochwertige Verarbeitung aller Ventilteile ermöglicht einen leichtgängigen und präzisen Betrieb, auch bei hohen Drücken und nach längerem Stillstand.

 

Hinweis
Weitere Informationen zu Monoblock-Instrumentierungsventilen mit Double Block & Bleed erhalten Sie auf der WIKA-Website. Bei Fragen steht Ihnen Ihr Ansprechpartner gerne zur Verfügung.

Lesen Sie auch unsere Beiträge
Welche Rolle spielen Ventile für die Sicherheit der Anlage?
Flüchtige Emissionen durch Vorbeugung vermeiden
Druckmessgeräte-Armaturen-Kombi: Hook-up statt Eigenbau



Kommentar verfassen